Freitag, 27. Mai 2016

Mein Studium: Ohne Abitur Grundschullehramt studieren?!

Hey meine Lieben,
heute mal ein neuer Blogpost von mir. Etwas ungewohnt nach der letzten Zeit, aber heute wird es nicht um ein Fitness- oder Ernährungspost gehen, sondern um mein Studium.

Ein kurzer Einblick in meine Vorgeschichte:
Mein Wunsch war es schon seit längerer Zeit Grundschullehramt zu studieren. Da ich aber leider kein Abitur  habe, musste ich mir etwas anderes einfallen lassen, bzw. nachforschen, ob es noch eine andere Möglichkeit gibt, um an das Studium heran zu kommen.
Nach längerem googeln, recherchieren und nachfragen, gab es für mich einen Ausnahmeweg.
Wer das Fachabitur und zwei Semester Soziale Arbeit absolviert hat, kann in Bayern Grund- oder Mittelschullehramt studieren.
Diesen Weg habe ich natürlich sofort eingeschlagen. Da aber leider meine Prüfungen letzten Sommer für das zweite Semester der Sozialen Arbeit Ende Juli stattgefunden haben und die Einschreibefrist für das Grundschulstudium Mitte Juli festgelegt wurde, konnte ich mich zu diesem Zeitpunkt nicht für das Studium bewerben. Dennoch habe ich das Studium zum Mittelschullehramt begonnen (Einschreibefrist ging bis Anfang Oktober), um bereits Eindrücke und Erfahrungen zu erwerben. Für das Sommersemester 2016 konnte ich mich für ein höheres Fachsemester bewerben und ich habe es endlich geschafft, ich wurde zum Grundschulstudium zugelassen und kann n un endlich meinen Traumstudiengang studieren.


Bamberg



 
Der Rosengarten

Ich bin nun im zweiten Semester des Grundschulstudiums in Bamberg (Bayern) an der Otto-Friedrich-Universität eingeschrieben. Das Studium macht mir wirklich sehr viel Spaß. Natürlich ist es auch anstrengend, du musst viel lernen und mit Ehrgeiz dabei sein, aber das ist doch wohl überall so, oder?
Mein Unterrichtsfach ist Geschichte und meine Didaktikfächer sind Mathe, Sport und Deutsch. Leider konnte ich bisher noch nichts in Sport belegen, da die höheren Semester bessere Chancen auf die einzelnen Vorlesungen und Seminare haben. Aber ich werde mein Glück im dritten Semester versuchen.
Geschichte ist meiner Meinung nach bisher das anspruchvollste Fach. Aber es gibt viele Themen, die mich interessieren und ich hoffe, sie werden auch vorgetragen.
In Deutsch habe ich bisher erst eine Vorlesung belegt und kann noch nicht allzu viel sagen. Und in Mathe hatte ich letztes Semester Geometrie belegt. Überraschenderweise hatte ich dort meine beste Note der letzten Prüfungsergebnisse.
Außerdem habe ich Erziehungswissenschaften, dazu zählt die Allgemeine Pädagogik, Schulpädagogik und Psychologie. Zudem Basisqualifikationen in Kunst und Musik. Natürlich darf die Grundschulpädagogik mit Schriftspracherwerb und Sachunterricht nicht fehlen. Ich habe das Gefühl alle zu studieren, was in der Grundschule gelehrt werden kann, haha. :D
  

Otto-Friedrich-Universität (Fakultät HuWi):
 


Ich lebe in einer 3er-WG, aber ich bin schon auf der Suche für das kommende Semester eine neue Wohnung zu suchen. Ich möchte gerne eine 1-Zimmerwohnung mieten und etwas mehr Richtung Innenstadt ziehen.

Ansonsten habe ich schon nette Mädels kennen lernen können. In Bamberg kannst du auch einiges machen. Es ist eine wunderschöne Stadt mit vielen historischen Einblicken, Flüssen und Geschäften.




Der Dom
 

Ich freue mich auf die weitere Studienzeit und mich würde interessieren, ob meine Leser noch zur Schule gehen, eine Universität besuchen oder vielleicht schon arbeiten gehen. Schreibt es mir gerne in die Kommentare. Ich freue mich sehr darüber.
Falls ihr auch Fragen zu meinem Studium habt könnt ihr das gerne hier tun, oder mir auf Snapchat "chrissyfranz" eine Nachricht zukommen lassen. 



Mittwoch, 18. Mai 2016

BodyShape #4: Erfolgreiche Absolventin des Profi-BodyShape-Programms

Guten Morgen meine Lieben,
es ist soweit, endlich kommt der langersehnte Blogpost, denn ich die ganze Zeit schon schreiben wollte.
Ich ist vollbracht, 12 Wochen des Profi-BodyShape-Programmes liegen hinter mir. Deswegen möchte ich in diesem Post meine Erfahrungen mit euch teilen und vielleicht den einen oder anderen inspirieren können.

Vorab möchte ich noch sicherstellen, dass ich das Programm nicht sbsolviert habe, um mein Gewicht zu reduzieren. Mein Ziel war es, meinen Körper zu deinitionieren und mehr an Kraft und auch Muskeln aufzubauen. Deswegen werden nicht gerade "große" Veränderungen auf den "Vorher-Nacher" bildern zu erkennen sein, wie es vielleicht bei denen ist, die ihr Gewicht reduzieren möchten.


Rezepte:
Im ersten Punkt möchte ich gerne auf Annes Rezepte eingehen. Es gibt eine große Auswahl an Rezepten, die zum Teil für Vegetarier und Veganer sind, aber auch für die "normalen Esser". Die unterschiedlichsten Lebensmittel wurden in den verschiedensten Gerichten verpackt. Für einige ist die Zubereitungsdauer sehr gering, andere hingegen benötigen dafür umso mehr. Deswegen schaut immer, wie viel Zeit ihr am Tag für das Rezept habt, damit ihr nicht in Zeitnot geratet und dann auch noch das Essen runterschlingen müsst.
Im Laufe der Zeit haben sich Lieblingsrezepte entwickelt, die wohl dann alle 1-2 Wochen auf dem Tisch standen.
Dazu zählt: Kartoffelrisotto, mexikanische Kartoffeln, One Pot Quinoa, Knuspermüsli, One Pot Curry, Carbonara, Pasta ala Anne, Kaiserschmarren, Schoko Porridge, One Pot Spaghetti, Kartoffelsalat.
Ich habe gerne nach ihren Rezepten gekocht, mich aber auch inspirieren lassen und leichte Veränderungen am Gericht vorgenommen. Bei ihren Rezepten sieht man wirklich, dass sie sich Gedanken darum gemacht hat. Neue Rezepte, die einfach super lecker und super einfach in ihrer Zubereitung seien können.



Sport:
Beim nächsten Punkt möchte ich gerne auf die Hiit Workouts eingehen. 5x Hiit pro Woche ist wirklich sehr viel, vor allem mit solch einer Intensität, aber ich habe es geschafft. Ich bin ein totaler Fan von den Workouts und zusammen diese mit Anne und Daniel zu machen hat mir sehr viel Spaß gemacht. Zwar waren viele Aufgaben komplexer als man es von früher kannte, dafür natürlich umso schwerer. Viele Male haben wirklich meine Arme oder auch meien Beine anfangen aufzugeben. Lustige Momente zeigten sich dann, wenn gerade ich zusammen gebrochen bin und die Übung nicht mehr ausführen konnte, ich entsprechend ann auf meinen Laptopbildschirm geschaut habe und genau in diesem Moment Daniel da, der genau zusammengebrochen am Boden gelegen hat wie ich. Diese Situation kam nicht Sicherheit jede Woche 1x vor. Ich musste dann total anfangen zu lachen, und konnte dann gleich vergessen weiter zumachen, haha.
Aber wie gesagt, die Workouts haben meine Muskeln sehr stark beansprucht und bin froh mir jetzt erstmal eine Pause gönnen zu dürfen.




Und weil es ja irgednwie allen Frauen um den Po geht... :D Ich bin sehr zufrieden damit, wenn ich daran zurückdenke, wie er damals ausgesehen hat, war er leider nur ein Brett in der Landschaft. *Stolz*



Habe ich bei dem einen oder anderen ein Interesse wecken können? Ich hoffe doch. Probiert es gerne aus, gerne auch vorher auf Annes Kanal. Sie hat viele Workouts von Anfänger bis zum Fortgeschrittenen hochgeladen, damit keiner sich ausreden kann.


Ich bin froh weiterhin ein Teil der Community sein zu dürfen. Die Mädels und Jungs sind alesamt super motiviert und total lieb. Die gegenseitige Unterstützung kann sehr hilfreich für den einen oder anderen sein.


Samstag, 14. Mai 2016

Von einer Diät zu einer gesunden und ausgewogenen Lebensweise

Hey ihr Lieben,
willkommen zurück auf meinem Blog und einer neuen "Talk-Runde", in der ich euch wieder mit ein paar Informationen beglücken möchte.
Wie ihr aus der Überschrift entnehmen könnt, geht es heute um das Thema:
"Von einer Diät zu einer gesunden und ausgewogenen Lebensweise"

Viele werden sich im folgenden überlegen, warum ich speziell auf die Low Carb Diät eingehe. Das hat folgenden Grund: Ich habe mich selbst für eine gewisse Zeit Low Carb oder auch zum Teil Low Carb ernährt. Aus diesem Grund weiß ich, wie es ist, auf Kohlenhydrate zu verzichten. Ich möchte euch damit zeigen, wie ich es geschafft habe aus dieser Diät zu entfliehen und mir eine gesunde und ausgewogene Lebensweise anzueigenen. Ich wünsche euch viel Spaß bei meinem neuen Blogpost.


Chrissy in Zeiten der Diät:
Vor etwa vier Jahren habe ich beschlossen mein Gewicht zu reduzieren und insbesondere mein Essverhalten zu verändern. Sportlich war ich schon immer aktiv unterwegs, aber da der größte Prozentanteil für eine Gewichtsreduktion ein gesundes und ausgewogenes Essverhalten ist, musste ich dieses um 180 Grad drehen.
Im folgenden erzähle ich euch meine kleine Einstiegsgeschichte, die wahrscheinlich 80% der Menschen als ersten Schritt für eine Gewichtsreduktion vornehmen. Im Januar 2012 habe ich mich zusammen mit meinem Papa in einem Fitnessstudio für ein ganzes Jahr angemeldet. Das Fitnessstudio wirbt für die "myline-Diät", die im Studio zusätzlich Geld kostet. Mein Papa hatte sich damals dafür angemeldet und acht Wochen lang den Kurs absolviert. Zu dem Kurs gab es ein Buch mit Tipps und Rezepten. Nach diesen Rezepten haben wir zu Hause gekocht. Sogesehen war ich auch auf der myline-Diät. Die myline-Diät schreibt vor, hauptsächlich morgens und mittags Kohlenhydrate zu essen und abends komplett darauf zu verzichten. Damit meine ich Nudeln, Kartoffel, Reis, Brot. Gemüse war erlaubt. Der folgende Tagesplan soll ein Beispiel von einem Essenstag von mir repräsentieren.

Beispiel mit groben Grammangaben:
  • Frühstück: 60g Knuspermüsli mit 30% weniger Zucker, 100g fettarmer Joghurt, 3 EL Obst, Kaffee
  • Zwischenmahlzeit 1: Ein Apfel
  • Mittagessen: 75g Vollkornnudeln mit Thunfisch(halbe Dose)-Tomatensoße
  • Zwischenmahlzeit 2: 150g Magerquark mit 1 EL myline-Proteinpulver und 2 EL Himbeeren
  • Abendessen: Salat mit 75g Hähnchenbrustfilet, einer Scheibe light Käse, einer halben Paprika, Tomaten, Gurke, einer Karotte und Kürbiskernöldressing
Wenn ich das jetzt an Kalorien ausrechnen würde, vermute ich, unter meinem Grundumsatz zu sein, was natürlich auf keinen Fall eine gesunde Lebensweise aufgezeigt.

Diese Lebenseinstellung habe ich ganze 3,5 Jahre vefolgt. Klar gab es zwischendurch ein paar Ausnahmen, aber zu 90% habe ich dieses Essverhalten durchgezogen. Innerhalb der 3,5 Jahre habe ich öfters den kompletten Tag auf Kohlenhydrate (ausgenommen Obst und Gemüse) verzichtet.

Beispiel mit groben Grammangaben:
  • Frühstück: 150g fettarmer Joghurt, 1 EL Magerquark, 1 Obst, ca. 8 Nüsse
  • Zwischenmahlzeit: 1 Apfel
  • Mittagessen: Spinat mit 125g Lachs
  • Zwischenmahlzeit: 150g Quark mit 1 EL myline-Proteinpulver und 2 EL Himbeeren
  • Abendessen: Salat mit 75g Hähnchenbrustfilet,einer Scheibe light Käse, einer halben Paprika, Tomaten, Gurke, einer Karotte und Kürbiskernöldressing
Ich glaube zu diesem Tagesplan muss ich überhaupt nichts sagen. Ich kann nur jeden empfehlen, nicht auf diese Schiene zu geraten. Nicht nur das die wichtigsten Makros an Kohlenhydraten weggelasen werden, auch die einzelnen Grammangaben sind Kennzeichnen für eine Essstörung.


Wie ging es jetzt mit mir weiter?
Im November 2014 habe ich mal wieder beschlossen, noch einmal das acht Wochen myline-Diät Programm zu Hause zu absolvieren. Ich habe mir ein Tagebuch erstellt, für jede Woche einen Ernährungsplan, ausschließlich von den Rezepten des Buches, erstellt und 3x in der Woche 1 Stunde Krafttraining mit anschließendenden 30 Cardio auf einem Fahrrad betrieben.
Die Ernährungs gleicht dem ersten Beispiel, worauf ich mal wieder nicht sonderlich stolz bin. Ich habe zwar einiges wieder abgenommen, aber öfters etwas hungern müssen, weil es einfach zu wenig war. Als ich endlich mein Wunschziel erreicht hatte, habe ich mir jede Woche einen Cheat Day eingebaut, auf die ich ehrlich gesagt auch nicht sonderlich stolz bin. Ich habe danach immer solche Bauchschmerzen vom vielen Essen gehabt, dass ich es irgendwann abgebrochen hatte.

Nach und nach habe ich meinen Trainingsplan auf einen dreier-/vierer Split umgestellt und ausschließlich Kraftttraining betätigt. Ich habe abends immer noch auf meine Kohlenhydrate verzichtet, weil ich Angst hatte wieder an Gewicht zu zulegen. Das kam nur durch die Aussagen der Trainer aus dem Fitnesstudio, dass man keine Kohlenhydrate abends essen soll. Ich lasse mich des Öfteren beeinflussen und das war ich auch in diesem Fall.

Nach offiziellen 3,5 Jahren, sprich im Sommer 2015 habe ich mir immer mehr Youtubevideos von der lieben Anne (bodykiss) angeschaut. Zuerst ein paar Food Diarys, dann ein paar Talk-Videos und anschließend die Workouts. Mit ihrem Video über die Kohlenhydrate hat es in meinem Kopf zum ersten Mal klick gemacht. Das heißt, ich habe sehr sehr langsam anfangen abends mal ein Vollkornbrot zu essen. Zudem habe ich mit dem Kalorienzählen angefangen. Davor habe ich natürlich meinen Tagesbedarf ausgerechnet, um gut damit arbeiten zu können. Nach und nach habe ich meine Kohlenhydrate von Woche zu Woche gesteigert. Icdh habe nicht direkt alle Kohlenhydrate, die vorgeschrieben waren, zu mir genommen, sondern immer ca. 10g mehr gegessen, bis ich auf meine offziellen Werte kam. Vor allem auch der Anteil an Fetten habe ich gesteigert. Ich habe damals sehr fettarm gegessen, die einzigen Fette die ich am Tag wirklich zu mir genommen hatte, war in Form von Öl, light Käse oder gelegentlich Nüsse. Mithilfe von gesunden Fetten: Avocado, Lachs, Öl, Nüssen und Eiern habe ich jeden Tag meine Makros gedeckt. Mit dem Beginn des Kalorienzählens und Annes Youtuevideos, habe ich mein Training langsam auf die Hiit-Workouts umgestellt. Ich weiß noch genau, wie ich mein erstes Workout von ihr absolviert habe und ich einfach nur dachte "Bitte lieber Gott, bitte..., lass es vorbei sein und ich das ohne Probleme überleben". Haha, dass war wirklich ein super tolles Gefühl und endlich mal etwas "produktives" getan zu haben, auch wenn es nur knappe 20 Minuten war.

Seitdem habe ich 4x pro Woche ein Hiit von Anne oder einer Eigenkreaktionen absolviert. Mit dem Kalorienzählen hatte ich nach ein paar Monaten so langsam aufgehört. Falls mal ein neues Gericht kam, bei dem ich mir ziemlich unsicher war, habe ich noch einmal nachgeschaut, aber ich denke, ich habe bis hierher einen ganz guten Überblick über die einzelnen Lebensmittel bekommen.

Wie sieht jetzt meine gesunde und ausgewogene Lebensweise aus? 
Zu dem Training kann ich folgendes sagen: Ich bin in der achten Woche des Profi-Programmes von Anne (BodyShape), bei dem ich 5x pro Woche ein Hiit von ca. 30 Minuten absolviere. Am liebsten trainiere ich morgens, noch vor dem Frühstück. Ich muss zuvor aber etwas kleines gegessen habe, damit mein Körper mit schneller Energie versorgt ist. Das mache ich in Form einer halben Banane. Zusätzlich gibt es eine halbe Tasse schwarzen Kaffee, damit ich auch in die puschen komme. Nach meinem anstrengenden Workout bereite ich mir dann mein Frühstück vor: Porridge, Baked Oat Meal, Granola-Müsli etc.
Zu meiner Ernährung kann ich folgendes sagen: Ich ernähere mich hauptsächlich gesund. Vor allem Vollkornprodukte spielen bei mir eine sehr zentrale Rolle. Gesunde Eiweißlieferanten fehlen dabei auch nicht. Ich habe auch meine Milchprodukte umgestellt. Zuvor habe ich immer sehr sehr fettarme Produkte gekauft (meist 0,1% oder 0,2% an Fettgehalt). Heute kaufe ich z. B.: körnigen Frischkäse (ca. 4% Fett), Quark (ca. 4% Fett), Milch (1,5% Fett), Käse (ca. 16% Fett), Produkte in einem normalen Rahmen. Zum Schluss noch die Fette, die selbstverständlich auch nicht ausgelassen werden dürfen. Gesunde Fettlieferanten an Öl, Lachs, Eiern, Avocado und Nüssen sind ein wichtiger Bestandteil meiner Ernährung und werden auch in vereinzelt in jedem Gericht eingebaut. Das beste kommt natürlich zum Schluss. Da man sich nicht 100% gesund ernähren kann bzw. ernähren sollte, muss jedem bewusst sein - sich auch ab und zu etwas gönnen, sollte eine gesunde und ausgewogene Lebensweise eingebaut werden. Ich persönlich gönne mir ca. 2x pro Woche etwas schönes, sei es ein leckeres Abendessen, Schokolade, Eis, Kuchen oder mal ein Glas Wein oder auch einen Cocktail in der Happy Hour. Ein normaler Tag sieht derzeit folgendermaßen bei mir aus:

Beispiel mit groben Grammangaben:
  • Frühstück: Porridge (80g Haferflocken, 1 Banane, 1 TL Mandelmus, Milch, Wasser, 50g Beeren, Zimt, Nüsse)
  • Zwischenmahlzeit 1: (selten)
  • Mittagessen: Gebratener Reis (80g Vollkornreis mit Gemüse, 1 Ei, Sojasoße, Fischsoße)
  • Nachtisch: Eine Tasse Obst
  • Zwischenmahlzeit 2: Kaffee mit Milch, 1 Scheibe Bananenbrot, 50g Joghurt und Obst
  • Abendessen: One Pot Quinoa (60g Quinoa, 50g Avocado, passierte Tomaten, Gemüsebrühe, eine halbe Dose Kidneybohnen, eine halbe Dose Mais, Knoblauch, 50g Joghurt)
  • Abendsnack: Gemüse (Paprika, Tomate, Gurke) oder Vollkornsalzstangen


Das war meine Geschichte von einer Diät zu einer gesunden und ausgewogenen Lebensweise und ich kann euch nur ans Herz legen, eine solche Lebenseinstellung in euren Alltag einzubauen, das Leben zu genießen und Spaß zu haben.


Sonntag, 8. Mai 2016

Rezept: Gesunde Vollkornlasange


Hey ihr Lieben,
ich wünsche einen wunderschönen Sonntagmorgen. Die Sonne scheint und die Temperatur ist wirklich angenehm. Heute möchte ich euch gerne wieder ein neues Rezept vorstellen. Wie ihr bereits aus der Überschrift entnehmen konntet, gibt es heute: Gesunde Vollkornlasange.
Ich liebe Pasta, dazu zählt natürlich auch Lasanange. Ich war letztens zum ersten Mal in einem Alnatura Shop und bin auf dieses wunderbare Nahrungsmittel gestoßen. Ich konnte mir es natürlich nicht nehmen lassen, eine Packung davon zu kaufen.
Gleich am Abend habe ich mir dann meine Portion zubereitet. Kohlenhydrate an den Lasangeblättern und dem Gemüse, Eiweiß und Fett an Hackfleisch, Parmesan und Quark. Alles zusammen ergibt das ein super gesundes und ausgewogenes Gericht.

Ich hoffe, das Rezept gibt euch eine kleine Inspiration. Falls ihr keine Vollkornlasangeblätter bekommen könnt, könnt ihr auch normale verwenden.
Viel Spaß :)


_________________________________________________________________________________
Rezept: Für eine Person/ Vollkorn/clean/ 20 Minuten Zubereitung (ohne backen)
_________________________________________________________________________________

Zutaten:
  • 3 Vollkornlasangeblätter
  • 200g passierte Tomaten
  • 50ml Gemüsebrühe
  • 1 EL Tomatenmark
  • eine halbe Zwiebel
  • eine Knoblauchzehe
  • 100g Champignons
  • 80g Hackfleisch light
  • 50g Quark mit etwas Wasser verrührt
  • Parmesan/ geriebenen Käse light
  • Gewürze

Zubereitung:
  1. Heizt den Backofen auf 180-200 Grad Ober- und Unterhitze vor.
  2. Erhitzt eine Pfanne und bratet das Hackfleisch mit den Zwiebeln, dem Knoblauch und dem Tomatenmark scharf an (ohne Öl, da das Hackfleisch keines benötigt)
  3. Gebt anschließend die kleingeschnittenen Champignons hinzu und lasst sie kurz mitbraten. 
  4. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und die passierten Tomaten dazugeben. Alles für ein paar Minuten bei niedriger Temperatur köcheln lassen.
  5. Anschließend mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Chili, Xucker und Kräutern würzen.
  6. Eine Auflaufform bereitstellen und nacheinander Schichten -> Soße, Quark, Lasangeblatt (das ganze dann drei Mal, letzte Schicht ist die Soße.
  7. Gebt anschließend Parmesan/ griebenen Käe light über die letzte Schicht Soße.
  8. Gebt die Auflaufform für ca. 25-30 Minuten in den Backofen.
  9. Schmecke lasse! :)


Hinterlasst mir gerne ein Feedback! :)


Dienstag, 3. Mai 2016

Jojo Effekt: Definition, Ursachen & Folgen -> Wie kann ich es vermeiden?

Hey meine Lieben,
in meinem heutigen Blogpost soll es um das Thema: "Jojo Effekt: Definition, Ursachen & Folgen -> Wie kann ich es vermeiden?" gehen. Ich möchte euch gerne zuerst näher bringen, was genau der Jojo Effekt ist, woher er kommt und welche Auswirkungen er beinhaltet. Zudem möchte ich die Gewichtsreduktion anhand einem falschen Beispiel aufzeigen und anschließend noch ein paar Tipps nennen, um einen solchen Jojo Effekt zu umgehen.
Ich wünsche euch viel Spaß dabei. :)


Definition/Ursachen:
Während einer Diät (z. B. Low Carb, Trennkost, Rohkost) greift der Organismus auf seine Energiereserven zurück. Dabei werden zuerst die schnell verfügbaren Kohlenhydrat- und Eiweißreserven angegriffen. Die Fettreserven kommen erst an die Reihe, wenn die der Kohlenhydrate aufgebraucht worden sind. Zudem kommt es auch zu einem Muskeleiweißabbau, wenn die betreffende Person nicht sportlich aktiv ist. Infolge des Verlustes an Muskelmasse wird der Grundumsatz weniger. Das bedeutet, der Körper benötigt jetzt weniger Energie (weniger Kalorien), um seine Funktionen standhaft zu halten. Der Begriff nennt sich "Sparflamme".

Folgen: 
Wenn ihr eure Wunschfigur mit harter Arbeit erreicht habt und afangt, wieder normal zu essen, wie ihr es vor der Diät gemacht habt, nimmt man oft über das Ausgangsgewicht hinaus zu. Dabei entsteht der Rhythmus: hungern - abnehmen - normal essen - zunehmen

Fasches Beispiel einer Gewichtsreduktion:
Zoey, ein achtzehnjähriges Mädchen, war schon immer etwas übergewichtig. Bei einer Größe von 1,70m lag ihr Ausgangsgewicht bei 75kg. Das lag daran, dass sie oft zu ungesundem Essen und süßen Getränken gegriffen hat. Das wollte sie absofort ändern. Sie entschied sich für die "Low Carb Diät", bei der so auf die Kohlenhydrate verzichtete. Sie hatte bereits einige Entwicklungen im Internet anhand von Bildern durch diese Diät gesehen und war überzeugt, dass sie damit langfristig ihre Traumfigur erreichen würde. Weil das alles für sie noch nicht genug war, nahm sie am Tag weniger Kalorien als ihr Grundumsatz vorschrieb zu sich. Sie wollte so schnell wie möglich abnehmen, der Sommer stand ja bereits vor der Tür. Ihre tägliche Kalorienzufuhr sollte 2000kcal betragen, ihr Grundumsatz liegt bei 1550kcal. Dennoch setzte sie sich ein starkes Kaloriendefizit von -800kcal an, wodurch sie nur noch bei 1200kcal pro Tag, inklusive der Low Carb Diät war und 3-4x pro Woche Sport (Joggen) ging. Nach 2 Monaten Diät hatte sie ihr Wunschgewicht von -15kg erreicht. Das waren harte Monate für sie. Oft hatte sie Hunger, hatte auch Kreislaufprobleme beim Joggen und ihre Periode kam unregelmäßig. Aber sie war sehr glücklich, als sie endlich das Ziel erreicht hatte und freute sich wieder Kohlenhydrate und etwas Süßes essen zu dürfen. Am Tag nahm sie die vorgeschriebenen 2000kcal ein, darunter auch wieder Kohlenhydrate und gelegentlich gönnte sie sich es Süßes (so wie es auch gesundlebende Menschen am Tag machen würden). Nach ein paar Wochen stellte sie fest, dass ihr Körper die alten Fettpolster auspackte und dabei noch eins drauf setzte. Nach einer gewissen Zeit hatte sie nicht nur ihre 15kg von damals wieder zurück bekommen, sondern weitere 5kg. Sie wusste nicht woran es lag, sie ernährte sich doch gesund und gönnte sich nur ab und an etwas. 

In diesem Beispiel wollte ich euch zeigen, dass eine Diät, egal um welche Art es sich handelt, nie für eine langfristige gesunde Lebensumstellung und Gewichtsreduktion wirken kann. Ihr habt zwar in der Diätzeit viel an Gewicht verloren, aber dabei kaum Fett-, sondern Muskelanteil verloren. Das liegt daran, dass ihr wichtige Makros (z. B. Kohlenhydrate) ausgelassen habt und zudem weniger als euer Grundumsatz vorgeschrieben hatte, gegessen habt. Wenn ihr dann wieder anfangt, von jetzt auf gleich, wieder normal zu essen, (+800kcal am Tag zu euch zu nehmen), ist euer Körper total im Achternbahnmodus. "Endlich gibt es wieder mehr zu essen", denkt er sich und lagert das Essen gut an, falls er beim nächsten Mal wieder so wenig Essen bekommt und damit auf Reserven zurückgreifen kann. Das ist ein Hilferuf des Körpers, er hat sogesehen Angst, wieder weniger Essen zu bekommen, das heißt hungern zu müssen und legt sich deshalb einen gewissen Proviant zur Seite.

Aber wie kann ein solcher Jojo Effekt vermieden werdenn? Wir möchten doch alle unsere harte Arbeit beibehandelten, ohne ein lebenang hungern zu müssen. Dabei wollen wir uns aber auch nicht ein lebenlang nach der Low Carb Diät ernähren und weniger Kalorien an Tag zu uns einnehmen.


Tipps für einen langfrisigen gesunden Lebensstyle:
  1. Langsam abnehmen: Ein kleines Kaloriendefizit von ca. -200kcal ist dabei sehr angebracht. Zudem solltet ihr nicht unter eurem Grundumsatz essen.
  2. Keine Diät, sondern eine dauerste Ernährungsumstellung: Es brigt euch nichts, wenn ihr z. B. auf Kohlenhydrate verzichtet. Anstatt aber zu viele Weizenprodukte zu essen, könnt ihr sie durch Vollkornprodukte ersetzen
  3. Nicht Hungern!: Wenn euer Magen nach Essen verlangt, könnt ihr immer etwas Gemüse zu euch nehmen. Sie haben kaum Kalorien und sind sehr gesund. Wenn ihr anfangt zu hungern, wird es zu starken Folgen einer Essstörung kommen.
  4. Die richtige Sporteinheit: Ich bin kein großer Beführworter vom Joggen. Ihr verbrennt zwar viele Kalorien, aber eure Fettpolster werden dabei nicht wirklich angegriffen und auch Muskeln werden nicht aufgebaut. Ein tolles Workout aus einer Mischung an Kraft und Ausdauer, wie z. B. ein Hiit ist meiner Ansicht nach das effektivste Workout, dass ihr dabei verwenden könnt.

 Habt ihr bereits Erfahrungen mit dem Jojo Effekt machen müssen?